Tag 11

Heute war der erste Tag, an dem ich ernsthaft anfing, mich zu langweilen. Es muss etwas geschehen. Wahrscheinlich liegt es daran, dass auf absehbare Zeit nichts nennenswert Neues zu erwarten ist: wir waren das zweite Mal innerhalb der verschärften Maßnahmen einkaufen; dasselbe Bild wie vergangenen Montag: Toilettenpapierkäufer in einem ansonsten spärlich besuchten Supermarkt. Der hat allerdings ein paar Änderungen vorgenommen: man muss jetzt einen Rundkurs absolvieren; der Eingang ist nicht mehr gleichzeitig der Ausgang, dafür ist jetzt der Ausgang zu nutzen, der direkt bei McDonald’s vorbeiführt. Das obere Parkdeck ist geschlossen, vielleicht nutzen sie die Zeit zum Streichen der Wände, man weiß es nicht.

Unsere Lieblingsknäckebrotsorte war ausverkauft; zum Glück haben wir noch ein Packerl für die laufende Woche gehortet. Ich finde es ein bisschen schade, dass soviel Mehl gehamstert wird, offensichtlich will nun alle Welt selber Brot backen, anstatt die kleinen Bäckereien zu unterstützen. Neulich habe ich eine Anzeige auf Instagram gesehen, wo ein Café nun auf Lieferservice für Kuchen und Torten setzt. Ich glaube nicht, dass sich das für uns lohnen würde, wir müssten alles wieder hochfahren, Kühlhaus, Backöfen, wir sind einfach zu klein für jede Form von Außerhausaktivitäten. Zwar kommen im normalen Betrieb immer auch Gäste, die Kuchen mit nach Hause nehmen wollen, aber daraus jetzt eine Geschäftsidee zu machen erscheint mir auch ein Stück weit makaber. Wir sind nun mal ein Luxusprodukt, das momentan niemand braucht, denn bei uns zählt die Begegnung und der Genuss vor Ort.

PuzzleZurück zu meiner Langeweile. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, die Fenster zuhause zu putzen, ganz ehrlich, ich wollte morgen anfangen, und nun kommt der Winter zurück. Blöd. Aber ich hab ja noch fast drei Wochen Zeit, und wenn ich mal angefangen habe, geht das ja auch ganz fix.

Das nächste Puzzle hab ich aus dem Schrank geholt, mit einem brandaktuellen Motiv: zuhausebleiben und sehnsüchtig aus dem Fenster gucken. Hat nur 1.500 Teile, halb so viele wie das vorherige. Ist also auch nur eine Frage von wenigen Tagen.

Und danach? Das Buch lauert immer noch auf Fertigstellung, aber da ist leider total die Motivation raus. Mit Yoga anfangen? Das Dachstübchen renovieren?

Es muss etwas geschehen.

„I’ve got the radio on and I’m just killing time“ – Bruce Springsteen, „Promised Land“