Brieslaabsoß?

Was ist das denn? Das fragten nicht nur wir uns vor der Lesung von Gudrun Kneip, auch zahlreiche Gäste wollten von uns wissen, was sich hinter diesem Ausdruck verbirgt, als sie den Flyer studierten, der auf diese Veranstaltung hinwies, die am 22. November bei uns stattfand.

Schnittlauchsuppe, lautet die Auflösung. Ein wunderschöner Nachmittag, von dem ich leider nur aus zweiter Hand berichten kann, weil ich selbst beruflich in der Schweiz zu tun hatte. Aber das einhellige Urteil der Augen- und Ohrenzeugen lautete: es war ein unterhaltsamer und lehrreicher Nachmittag. Frau Kneip hatte ihre Freundin Anni Spielmann mitgebracht, und sie brachten Texte aus ihrem Buch „Von Gäulsbauern und Brieslaabsoß“ zu Gehör.

EEABB522-1720-4B9B-9906-7ECBF08FAE3DFreunde und Verwandte waren gekommen, als Überraschungsbesuch für die Autorin, Hans Schmidt war da, der ihr die Erfahrung, in unserem Raum „Jacob“ zu lesen, voraus hatte, auch Blogger Danny und Maler Heß waren gekommen. Immer mehr entwickeln sich unsere Veranstaltungen zu dem, was ich mir erträumt hatte: einer Begegnung von Gleichgesinnten, wenn auch mit völlig unterschiedlichem Hintergrund.

Die Gelnhäuser Zeitung hat einen schönen Artikel zu der Lesung verfasst:

16CF8348-C2CA-4326-8F7F-A227AAB2A092

Danke, Frau Kneip, und kommen Sie zu Ostern gerne wieder, wir freuen uns auf Sie!