Tag des fehlenden Kuchens

Ich muss unbedingt noch vom 3. Oktober erzählen. Was sind wir an diesem Tag geplündert worden! Es fing damit an, dass ich schon Dienstag abend das Gefühl hatte, die vorbereiteten Kuchen und Torten würden nicht reichen. Also habe ich Mittwoch vormittag noch eine Birnentorte gebacken, und nun waren wir eigentlich gur ausgestattet. Bis halb drei ging auch alles soweit gut, dann verkaufte ich einige Stücke außer Haus, und schon kam die Panik zurück. Die Vitrine machte irgendwie doch einen sehr aufgeräumten Eindruck.

ApfeltarteUnd um drei war das Haus voll. Bis fünf gaben sich die Gäste die Klinke in die Hand, standen sogar im Flur, bis ein Tisch frei wurde, setzten sich enger zusammen, wo möglich – es war die reine Wonne. Wäre es gewesen ohne meine Panik bezüglich der Kuchen.

Am Ende hatten wir noch Marmorkuchen und Birnentorte zur Auswahl, und was soll ich sagen, es hat funktioniert. Ich weiß, dass nicht alle Gäste glücklich waren, weil wir ein bisschen unter Wasser gerieten, Hans und ich, und auch das unzureichende Angebot war ein großes Manko, Der klägliche Resttrotzdem stand niemand auf und verließ enttäuscht das Café, und ich hatte auch den Eindruck, dass Stimmung und Atmosphäre dazu beitrugen, alle zufriedenzustellen. Ein großes Dankeschön an eure Geduld, und ich hoffe, ihr kommt wieder, um zu kosten, was die Backstube sonst noch hergibt, außer Birnentorte und Marmorkuchen!